• Judith Wirth

Dienstagsblog: Die fünf häufigsten Fehler beim Meridianklopfen

Aktualisiert: 13. Dez 2019


Klopfst du schon oder sorgst du dich noch? Vielleicht wendest du schon regelmässig Meridianklopfen an? Vielleicht hast du es mal angewendet und in der Zwischenzeit wieder etwas vergessen? Oder vielleicht ist dir Meridianklopfen (auch Klopfakupressur, Tapping oder EFT genannt) total unbekannt?

Wenn du zu den Letzteren gehörst, dann empfehle ich dir den Download meines kostenlosen E-Books «Die schnelle Formel gegen Stress, Ärger oder Angst», welche dich in die Wirkungsweise dieser wunderbaren Methode zur Stressbewältigung einführt.

Wenn du zu den ersten beiden Gruppen gehörst, die bereits schon die schnelle und effektive Wirkungsweise zu schätzen wissen, habe ich heute für dich einen spannenden Artikel über die fünf Hauptgründe, die die Wirkung von Meridianklopfen beeinträchtigen können.



Die fünf häufigsten Fehler beim Meridianklopfen:

Grund Nummer 1: Du klopfst gar nicht.

Ja, ich weiss … das tönt ein wenig nach Besserwisser. Aber es ist eine ernsthafte Herausforderung, der du vielleicht auch schon begegnet bis. Du hast vielleicht eine Angst, Stress oder bist traurig und denkst «ah, ich müsste das eigentlich beklopfen» und schwupp, ist der Gedanke schon wieder weg. Du bist keine Ausnahme😊 Ich habe kürzlich eine halbe Nacht mit Nackenschmerzen wachgelegen und dachte erst nach drei Stunden «eigentlich könnte ich das auch beklopfen …». Du siehst, sogar mir passiert das.

Das bedeutet, dass die häufigste Ursache, warum wir nicht klopfen, schlichtweg ist, dass wir es vergessen. Es könnte natürlich sein, dass es hierfür tiefer liegende Gründe wie Selbstsabotage oder Angst vor Veränderung gibt, auf die ich in diesem Beitrag nicht eingehen kann. Im Moment möchte ich dir einfach aufzeigen, dass es nur darum geht, zu erkennen, dass meistens, wenn man nicht klopft, der einfache Grund ist, dass man es vergisst. Wenn du dir dessen bewusst bist, wirst du in Zukunft vielleicht das eine oder andere Mal direkt mit Meridianklopfen beginnen, wenn es eine Situation verlangt.

Grund Nummer 2: Du bist nicht spezifisch/genau genug

Meridianklopfen funktioniert besonders gut, wenn man ganz genau beschreibt WESHALB man in einem stressvollen Zustand ist.

Ein Beispiel: Wenn du klopfst «Auch wenn ich momentan traurig bin, bin ich trotzdem total OK», dann hilft das vielleicht ein wenig. Wenn du aber in deine Klopf-Aussage noch hineinpackst, WESHALB du traurig bist, dann verstärkt sich der Effekt enorm.

Aus dem oben stehenden Satz würde dann folgende Klopf-Aussage: «Auch wenn ich momentan traurig bin, weil mein Chef mich heute ungerecht behandelt hat, bin ich trotzdem total OK.» Die Wirkung wäre so ein Vielfaches höher.

Und wenn wir dem Ganzen noch die Krone aufsetzen möchten, dann könnte man sich überlegen, WESHALB man sich ungerecht behandelt gefühlt hat, und dies auch noch in die Aussage einbauen. Das würde sich dann so anhören: «Auch wenn ich traurig bin, weil mein Chef mich ungerecht behandelt hat, weil ich für den passierten Fehler gar nicht verantwortlich bin, bin ich trotzdem total OK.»

Und das führt uns schon zum dritten Grund für Fehler:

Grund Nummer 3: Du klopfst nicht alle Aspekte des Problems

Das oben genannte Beispiel könnte verschiedene Aspekte haben, weshalb du traurig bist über eine Auseinandersetzung mit deinem Chef:

  • Du bist traurig, weil du dich ungerecht behandelt fühlst, weil du nicht für den Fehler verantwortlich bist.

  • Du bist traurig, weil er dich angeschrien hat.

  • Du bist traurig, weil er mit dir auf eine Art gesprochen hat, die dich an deinen Vater erinnert.

  • Du bist traurig, weil einige seiner Worte wie ein Schlag in die Magengrube waren.

  • Du bist traurig, weil du immer Probleme mit deinen Chefs hast.

  • usw. usw.

Sicher kann man die Traurigkeit auch mit einer generell formulierten Klopf-Aussage bearbeiten. Wenn du aber all die oben genannten Teil-Aspekte in einzelnen Klopf-Runden bearbeitest, hast du nicht nur eine viel grössere Erfolgschance, sondern du adressierst gleichzeitig auch Themen aus anderen Lebensbereichen.

Wenn du dir Zeit nimmst, alle Aspekte zu bearbeiten, kann es zu tiefgreifenden Veränderungen führen, die ein Leben lang halten.

Grund Nummer 4: Du klopfst nicht lange genug

Dies ist ein Fehler, den viele Anwender von Meridianklopfen machen. Sie sagen: «Ich habe versucht, das Thema zu klopfen, aber es hat nicht gewirkt.» Wenn ich dann frage, wie lange man geklopft hat, antworten die Leute «ja, einfach eine Runde» oder «ungefähr eine Minute».

Solche 1-Minuten-Wunder können passieren, aber weit öfter braucht es mehr Hartnäckigkeit.

Ich sage auch nicht, dass man sich stundenlang klopfen soll. Aber mindesten 15 Minuten sollte man sich schon geben.

Ich persönlich nehme mir IMMER vor, mindestens 15 Minuten zu klopfen. Das bewahrt mich davor, zu schnell aufzugeben, mich ablenken zu lassen oder aus anderen Gründen kürzer zu klopfen.

Grund Nummer 5: Du schreibst dir nicht auf, woran du arbeitest

Ich persönlich habe, egal ob ich in der Praxis mit Klienten arbeite oder für mich selber zu Hause klopfe, immer Papier und Stift bereit.

Zum einen, weil ich der Belastung immer eine Zahl gebe und ich im Prozess wissen möchte, wie sich die Zahl verändert. Zum anderen, weil ich wissen will, mit welcher Emotion ich beginne.

Ein kleines Beispiel: Ich klopfe an meiner Wut, weil mein Nachbar mich schon wieder mit einer Kleinigkeit konfrontiert hat, die ihn stört. Die Wut ist eine 7 von 10.

Ich beginne zu klopfen und die Wut wird weniger. Aber plötzlich ärgere ich mich, dass ich mir das überhaupt bieten lasse. Der Ärger ist eine 5. Ich klopfe damit und der Ärger löst sich auf und es kommt Traurigkeit auf, dass ich mich nicht wehren kann.

Ich klopfe also weiter am Gefühl der Traurigkeit, die auch weniger wird.

Wenn ich diesen Prozess nicht aufschreibe, werde ich am Schluss vermutlich keine Idee mehr haben, womit ich begonnen habe. Wenn ich jedoch meine Notizen anschaue, werde ich zum Schluss nochmals überprüfen, wie gross die Wut über meinen Nachbarn noch ist.

Höchstwahrscheinlich wird sie auf NULL sein und ich werde mich darüber amüsieren, dass ich mich über so etwas aufrege. Beim nächsten Mal, wenn so eine Situation passiert, werde ich ganz ruhig bleiben können.

Wenn du all die oben genannten Fehler kennst und du bei deiner nächsten Arbeit mit Meridianklopfen einen oder zwei davon berücksichtigst, wirst du viel schnellere und bessere Resultate erzielen.

Beendet.ch von Judith Wirth setzt verschiedene Methoden aus der Energiepsychologie, dem Neurolinguistischen Programmieren, lösungsorientierter Kurzzeitberatung und Kunsttherapie ein, um belastende Situationen, Ängste, Stress, Trauer oder Schmerzen aufzulösen.

Buche jetzt eine kostenlose Erstberatung und erlebe selbst die Wirkung eines Mentalcoachings.

#meridianklopfen #Wut #Angst #Trauer #Stress #EFT #Tapping #Klopfakupressur

logo_bso.png

Mitglied Berufsverband für Coaching, Supervision und Organisationsberatung

KONTAKT

beendet.ch Mentalcoaching

Judith Wirth

Hirschengraben 13

6003 Luzern

jetzt@beendet.ch

Tel. 079 716 60 10 

(bitte auf Combox sprechen oder Whattsapp senden)

Standort Luzern:

Spirala Praxisgemeinschaft

Hirschengraben 13

6003 Luzern

Öffnungszeiten: 

Dienstag bis Donnerstag: 08.30 bis 19.30 Uhr

Freitag: 08:30 bis 17:30 Uhr

  • Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
ANREISE

Spirala Praxisgemeinschaft, Hirschengraben 13, 6003 Luzern

3. Stock, Aufzug vorhanden

Die Praxis liegt 200 m neben dem Parkhaus Kantonalbank, weiter hat es Parkfelder im Quartier oder im Bahnhofparking (5 Min. zu Fuss).

Die Praxis liegt 5 Fussminuten vom Bahnhof Luzern entfernt.

Webdesign by startup-website.ch